Türkei untersagt Hilfslieferungen von Kleidung

Liebe Mitglieder, Freund/Innen und Gönner/Innen,

aktuell haben wir zwei Nachrichten für euch, eine sehr gute und eine leider sehr schlechte:

Die gute Nachricht zuerst: Unser Groß-Container Nr. 4 hat den Hafen von Mersin/Türkei erreicht und steht zur Verteilung an!

Und nun die schlechte Nachricht: Mit Datum vom 24. April 2020 erfuhren wir von einem neuen Erlass der türkischen Behörden, dass Hilfslieferungen für Syrien quasi ab sofort keine Kleidung und auch keine Schuhe mehr enthalten dürfen! Das neue Gesetz datiert wohl vom 14. April 2020, wurde also lange nach dem Start unseres Groß-Containers, den wir am 18. März 2020 beladen haben und am selben Tag auf den Weg bringen konnten, beschlossen und verkündet. Letzte Woche kam der Groß-Container Nr. 4 in Mersin/Türkei an, und gleich darauf wurden über 50% des Inhalts als nicht mehr zulässig für den Transport in unsere Zielgebiete Aleppo/Idlib in Syrien vom türkischen Zoll beschlagnahmt und eingelagert. Die weiteren Hilfsgüter sind freigegeben und können in Syrien zur Verteilung kommen. Was mit der gelieferten bzw. jetzt gelagerten Kleidung und den Schuhen geschieht, wissen wir derzeit nicht.

Bis auf weiteres gilt deshalb: Kein Sammeln und keine Annahme von Kleidung und Schuhen! (Die Annahmestellen in Konstanz und bei externen Sammlern sind vorerst geschlossen!!!)

Trotzdem gilt: Wir sammeln weiter medizinisches und medizintechnisches Gerät aller Art, Krankenhaus- und Ambulanz-Bedarf, Sanitätsmaterialien, Krankenhausbetten, Rollstühle (keine Rollatoren!), Trocken-Lebensmittel und andere haltbare Lebensmittel (Konserven)!

Sobald wir weitere Infos haben, werden wir prüfen und entscheiden, ob und wie wir die Kleidung anderweitig verwenden können, z. B. an Hilfsorganisationen in anderen Ländern abgeben, oder an Bedürftige im Grenzgebiet Türkei/Syrien (auf türkischem Boden befinden sich viele Flüchtlingslager mit mehr als 3 Millionen Menschen) verteilen. Mit der Kleidung und den Schuhen, die sich im Lager Konstanz befinden, werden wir entsprechend verfahren, sodass das Sammeln keineswegs umsonst war und die Ware nicht verkommt!

Wir müssen die weitere Entwicklung abwarten, werden eine Protestnote an das türkische Konsulat richten, und hoffen, dass in Sachen „Liefereinschränkungen bei Hilfsgütern für die große Not leidenden Flüchtlinge und die Bevölkerung in Syrien“ noch nicht das letzte Wort gesprochen ist!!!

Wir versprechen allen Gönner/Innen und Spender/Innen, die uns die letzten Jahre unterstützt haben, dass wir weiterhin für Hilfslieferungen sammeln – wenn auch bis auf weiteres keine Kleidung und keine Schuhe!

Herzliche Grüße und bleibt gesund – die Vorstandschaft des Vereins Nothilfe Bodensee e.V.

Nothilfe Bodensee e.V. realisiert 3 Container-Verschiffungen in 3 Wochen

Wie die interessierte Bevölkerung durch die einschlägige Berichterstattung in allen Medien unschwer registrieren konnte, verschlechtert sich die Lage in unseren Aktionsgebieten um die syrischen Grenzstädte Idlib und Aleppo Tag für Tag! Aus diesem Grund, und weil wir aktuell durch großzügige Spenden über die entsprechenden Mittel verfügen, haben wir uns entschlossen, kurzfristig drei Container mit Hilfsgütern auf den Weg zu bringen. Die Situation vor Ort ist katastrophal, sowohl wegen des starken Zustroms an Flüchtlingen als auch wegen des Winterwetters.

Die Nachfrage nach Hilfsgütern und nach Lebensmitteln ist derart groß, dass wir in einem wahren Kraftakt am 31. Januar 2020 den 1. am 07. Februar bereits den 2. und schließlich am 20. Februar 2020 den 3. See-Container beladen und auf den Weg nach Syrien gebracht haben. Insgesamt sind rund 60 Tonnen an unterschiedlichsten Hilfsgütern sowie an lange haltbaren Lebensmitteln verladen worden, u. a. 16 Tonnen Mehl und wie gehabt Hunderte von Kartons und Säcken mit Kleidung sowie viele Rollstühle und weiteres Sanitätsmaterial.  

Im Namen der größte Not leidenden Bevölkerung und der Flüchtlinge in den Regionen Idlib und Aleppo bedanken wir uns sehr für die zahlreichen Geld- und Sachspenden, für die tatkräftige Unterstützung durch viele kräftige Helfer/Innen beim Sammeln, Sortieren, Katalogisieren, Lagern und schließlich Beladen der Container, und vor allem danken wir unseren Helfern vor Ort in Syrien, welche mit großem persönlichen Einsatz die Verteilung der dringend benötigten Hilfsgüter und Lebensmittel vornehmen!


Neuer Container wird beladen!

Am Freitag, den 27. September 2019, konnten wir einen weiteren Großcontainer beladen und mit vielen Hilfsgütern sowie einer großen Menge Trockenlebensmittel auf die Reise nach Syrien schicken.
Das Bild zeigt mehrere Kunststoffbehälter, gefüllt mit medizintechnischen Instrumenten und Geräten wie Pinzetten, Scheren, Chirurgie-Instrumente und Orthopädie-Hilfsmitteln.
Neben rund 12 Tonnen an Kleidung, Sanitätsmaterial, Spielsachen und Krankenhausbetten sowie Kinder betten konnten wir der Container-Ladung mehrere Paletten mit gespendeten Trockenfrüchten und mehr als 400 kg  Reis beigeben.
Der Container ist nach rund 3,5 Stunden (Ladebeginn um 14.00 Uhr) harter Team-Arbeit komplett mit mehr als 15 Tonnen Hilfsgütern und Trockenlebensmittel komplett gefüllt.
Um 17.30 Uhr am Freitag, den 27. September 2019, verlässt der Container-Zug den Hof vom Autohaus Kayali in Konstanz in Richtung Ulm zur Eisenbahnverladung.
Von Ulm aus geht es mit dem HuPack-Schienentransport nach Hamburg und weiter mit dem Schiff nach Mersin/Türkei. Dort wird das Schiff in etwa 4 Wochen eintreffen.
Nach der Verzollung durch die türkischen Behörden und das Umladen auf kleinere Transporter durch türkisches Personal nehmen unsere Leute die Ware in Empfang und
Verteilen sie an die bedürftigen Stellen (Krankenstationen, Flüchtlingslager).

Container-Beladung am 11. April 2019

Nothilfe Bodensee e.V.: Container-Beladung am 11. April von 9.00 bis 14.00 Uhr im Zentrallager in Konstanz

Am vergangenen Donnerstag, den 11. April, konnten wir (fast) planmäßig den nächsten 40“ Groß-Container mit zahlreichen Hilfsgütern und Trocken-Lebensmitteln beladen. Zwar war der Gestellungs-Termin auf 11.00 Uhr festgelegt und zugesagt, jedoch erschien der LKW bereits um 9.00 Uhr, was uns aber nur kurz irritierte. Denn zahlreiche Helferinnen und Helfer waren sehr zeitflexibel und unterstützten uns kurzfristig beim Beladen, sodass der Container um 14.00 Uhr mit rund 20 Tonnen Hilfsgütern komplett beladen war.

An dieser Stelle möchte sich die Vorstandschaft nochmals sehr herzlich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken. Selbiger Dank geht natürlich auch an die Sach- und Geldspender! Ohne euch ALLE wäre unsere Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort nicht zu realisieren!!!

eines von 13 zu verladenden Krankenhaus- und Pflegebetten

Ein kleiner Teil von verpackten Hilfsgütern, wobei alle Pakete und Säcke mit einem Aufkleber versehen sind, um vor Ort die ordnungsgemäße Verteilung dokumentieren zu können.
div. Rollatoren und Rollstühle, von denen wir mittlerweile wohl um die 200 geliefert haben
Dies Bild verdeutlicht die Schwerstarbeit, die beim Verladen der bis zu 200 kg wiegenden Krankenhausbetten von den tatkräftigen Helfern zu leisten ist.
Dies Bild zeigt  das „kreative“ Beladen der besagten Krankenhaus- und Pflegebetten, zum einen um Platz zu sparen und zum anderen auch hinsichtlich Schutz des Ladegutes.
Viele helfende Hände, um die hunderte von Kartons, Säcken und Gütern mit Aufklebern versehen und im Zeitfenster von wenigen Stunden verladen zu können. Jede Stunde über die Basiszeit von zwei Stunden hinaus kostet zusätzlich EURO 80,- Container-Standgebühr!
Blick in eines der Lager, das sich in dem Fall langsam leert.
1. Vorstand des Vereins Nothilfe Bodensee e.V., Ali Kayali, und seine Frau Tami
Es ist wieder einmal vollbracht! Der Container ist um 14.00 Uhr randvoll beladen und wird gleich verplombt!

Protokoll der Jahreshauptversammlung des Vereins Nothilfe Bodensee e.V.

Protokoll der Jahreshauptversammlung des Vereins Nothilfe Bodensee e.V.

am 16.11.2018 in Konstanz, Max-Stromeyer-Str. 128

Beginn 19.00 Uhr    Ende 20.00 Uhr

In einer kurzen Vorstellungsrunde machten sich alle miteinander bekannt.

Zum Versammlungsleiter wurde Edgar Grundler, 2. Vorsitzender, bestimmt.

Ablauf der Jahreshauptversammlung nach Tagesordnung:

Der 1. Vorsitzende Ali Kayali berichtete den Anwesenden über die Vereinsaktivitäten im letzten Jahr. Wir konnten 2 Container senden und dank unseres Kassenstandes waren wir in der Lage, Lebensmittel für € 5 000.- einzukaufen und mitzuschicken. Ali Kayali schilderte die momentane politische Situation in Syrien und die fatale Situation der Flüchtlinge dort.

Aktuell gibt es ein organisatorisches Problem, da unser früherer Partner in Syrien, der Verein HIBA, nicht mehr existiert. Deshalb haben wir mit dem Verein Amal zusammengearbeitet. Dieser Verein hält sich aber nicht an Abmachungen und hat uns die anteilig zugesagten Transportkosten von       € 3.000,- für den letzten Transport nicht gezahlt. Es werden Abklärungen und Überlegungen angestellt, wie wir die Transporte bzw. genau genommen deren ordnungsgemäße Verteilung vor Ort organisieren. Eine Möglichkeit ist, mit Hilfe von Familie Kayalis Vertrauten vor Ort, alles selbst zu regeln. Dies würde bedeuten, einen Lagerraum vor Ort zu mieten, die Hilfsgüter von ehrenamtlichen Helfern vor Ort verteilen zu lassen und somit die komplette Organisation selbst in die Hand zu nehmen. Die Vorstandschaft fällt dazu in den nächsten vier Wochen eine Entscheidung!

Kassenbericht von Roswitha Schmid, Kassiererin Nothilfe Bodensee e.V.:

Frau Schmid gab den Kassenbericht zum Stand 31.12.2017 und berichtete, dass das Finanzamt alles geprüft und für gut befunden habe und, dass uns auch die Anerkennung als gemeinnütziger Verein bestätigt wurde!

Einnahmen aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen im Geschäftsjahr 2017:

10 473,70 €; Ausgaben im Geschäftsjahr 2017: 12 343.26 €.

Der Kassiererin Roswitha Schmid wurde für ihre gute Arbeit gedankt und sie wurde einstimmig (eine Enthaltung) entlastet.

Bericht der Kassenprüfer:

Die Kassenprüferin Frau Sybille Koch (Herr Taoufik Skanderani fehlte entschuldigt) berichtete von einem sehr sorgfältigen und übersichtlichen  Kassenbericht und über die gute Zusammenarbeit mit Frau Schmid. Es ergaben sich keine Beanstandungen. Bei einer Enthaltung wurde der Kassenbericht angenommen und die Kassiererin entlastet.

Wahl einer neuen Kassenprüferin:

Frau Gaby Lorusso stellte sich zur Wahl und wurde einstimmig gewählt

(eine Enthaltung)

Vorschau 2018:

Herr Kayali gab eine Vorschau auf die geplanten Vereinsaktivitäten. Noch in diesem Jahr soll ein weiterer Container versandt werden, da wir noch sehr viel Hilfsmaterial lagern. Auch wollen wir wieder verstärkt Mitglieder werben. Aktueller Stand: 37 Mitglieder. Ein Fest zur Eröffnung des neuen Autohauses Kayali soll zum Anlass genommen werden, der breiteren Öffentlichkeit unseren Verein und seine Zielsetzungen vorzustellen. Angedacht ist dieser Event für das Frühjahr 2019. Seitens des Mitglieds Martin Rothweiler wurde darauf hingewiesen, dass ein solches Fest  unserer Haftpflichtversicherung mitgeteilt werden muss!

Die offizielle Mitgliederversammlung endete um 20:00 Uhr. Im Anschluss daran wurde noch ausführlich über die Situation in der von uns betreuten Region Idlib/Syrien diskutiert.

Ali Kayali                                                Edgar Grundler

Erster Vorsitzender                               zweiter Vorsitzender

 

Unsere Spenden werden in den Flüchtlingslagern verteilt

Unser Lager hat noch Platz!!

Wir haben nun den letzten Container bezahlt und damit ist das Projekt abgeschlossen. Erfreulich sind die vielen Bilder von HIBA welche die Verteilung unserer Hilfsgüter zeigt.

Jetzt planen wir für Oktober einen weiteren Container zu versenden. Wir benötigen dafür Sachspenden, denn wir wollen den Container richtig voll beladen können. Also Kleidung, Spielsachen (keine Puzzle !), Bettwäsche und und und…. aber auch haltbare Lebensmittel (kein Zucker) werden gerne angenommen.

Alles kann bei unserem Lager abgegeben werden zu den üblichen Geschäftszeiten im Autohaus Kayali (man kann mit dem Auto in den Hof direkt an unser Lagen fahren).

Natürlich nehmen wir auch gerne Geldspenden entgegen, Sie erhalten auf Wunsch eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.